1. Sprache:
    2. deutsch
    3. english

Omega VII China Guang

Tischtennisbelag - Xiom Omega VII China Guang

Mehr Ansichten

Xiom Tischtennis-Belag Omega VII China Guang

UVP: 57,90 €
spinfactory-Preis: 44,90 €

inkl. MwSt., ggf. zzgl. Versandkosten

  • die Fortsetzung der erfolgreichen Omega VII Belagserie
  • 55° harter Schwamm und klebriges Obergummi
  • perfekt für spinorientierte Offensivspieler. Optimal in Kombination mit dem Plastikball

* Pflichtfelder

UVP: 57,90 €
spinfactory-Preis: 44,90 €

inkl. MwSt., ggf. zzgl. Versandkosten

Produktbeschreibung

Details

Der Omega VII China Guang ist der neuste Belag aus der erfolgreichen Omega 7 - Belagserie vom XIOM. Obwohl auch beim China Guang die bewährten Technologien der Omega 7 - Serie verwendet werden hat der China Guang ein gänzlich eigenes Spielgefühl. Bei diesem Belag wurde ein harter Omega VII - Tensor-Schwamm (identische Härte wie der Schwamm des Omega VII Tour) mit einem neuartigen, leicht klebrigen chinesischen Obergummi kombiniert. Der resultierende Belag bietet viele Vorzüge: Im Spiel über dem Tisch besticht der Belag durch seine hohe Kontrolle und sein sehr präzises Spielgefühl. Vielfältige Platzierungen sind sehr kontrolliert und spinnig möglich (insbesondere kurze Auf- und Rückschläge sind mit sehr viel Rotation einfach und präzise spielbar). Andererseits entwickelt der harte, aber dennoch sehr dynamische Schwamm im offenen Spiel eine enorme Dynamik. Der dynamische Schwamm gleicht im Offensivspiel das etwas geringere Tempo des klebrigen Obergummis aus, so dass mit diesem Belag trotz des klebrigen Obergummis sehr druckvoll gespielt werden kann. Trotz des hochgriffigen, leicht klebrigen Obergummis kann man mit diesem Belag hervorragend tischnah Gegenziehen. Wenn man dabei seine Technik leicht anpasst und den Ball tendenziell eine Spur frontaler trifft gelingt das mit einer erstaunlichen Sicherheit. Harte Topspins auf Unterschnitt erfordern allerdings relativ viel Arbeit - hierbei wird der druckvolle Schwamm nicht aktiv, so dass die Geschwindigkeit über Armbewegung gewinnen werden muss.

Guang bedeutet auf chinesisch leicht. Das ist nicht auf das Gewicht bezogen (der Belag ist überdurchschnittlich schwer), sondern auf das Einsatzspektrum des Belags, denn der Omega VII China Guang spielt sich erstaunlich unkompliziert und fehlerverzeihend. Obwohl der Belag höchste Performance bietet eignet er sich bestens für Spieler, die zuvor mit nicht-klebrigen Offensivbelägen gespielt haben und nun insbesondere im Auf-/Rückschlag die Vorteile von klebrigen Obergummis nutzen möchten.

Zusätzliche Informationen

Zusätzliche Informationen

Artikelnummer 4910835010xxx
Lieferzeit sofort
Marke Xiom
Belag-Typ Noppen Innen
Belagoberfläche leicht klebrig
Spielsystem Offensiv
Schwammhärte hart
Kundenmeinungen

Kundenmeinungen 1

Wahnsinns-Belag (speziell für die Vorhand)
Ich spiele gerade zum ersten Mal den China Guang und bin wirklich sehr begeistert! Ich hatte zuvor schon andere Omega 7 - Beläge (Europe und Pro). Mit denen war ich eigentlich auch schon sehr zufrieden, aber der China Guang ist doch nochmal viel besser. Während die anderen von mir zuvor gespielten Omega 7 - Beläge klare Stärken, aber auch Schwächen hatten (vor allem bei kurzen Rückschlägen, aber auch beim schupfen und beim Aufschlag hatte ich sowohl mit dem Europe als auch mit dem Pro schon einige Probleme), hat der China Guang ebenso grosse Stärken, aber dazu keine Schwächen!!
Über dem Tisch ist er viel kontrollierter als die anderen Omega 7 - Beläge und aus der Halbdistanz nahezu ebenso schnell. Aktives Topspinspiel ist sicher die grosse Stärke, aber auch passiv ist er sehr gutmütig und kontrolliert.
Ich spielen den China Guang auf dem Pila von pimplepark (übrigens auch sehr zu empfehlen!). Das ist ein ziemlich schnelles Holz mit einem eher weicheren Anschlag (ohne Carbon) und passt ausgezeichnet zu dem Belag!
Meiner Meinung nach mit Abstand der im Moment beste Tischtennis-Belag von Xiom (speziell für Vorhand)!
Gesamteindruck
Preis-/Leistung
Spieleigenschaften
Kundenmeinung von TopSpinner / (Veröffentlicht am 03.02.2022)
Infos zu Xiom

Infos zu Xiom

Xiom Table Tennis

Das südkoreanische Unternehmen Champion existiert bereits seit 1976 und war jahrelang insbesondere in Südkorea selbst für die Herstellung hochwertiger Tischtennistische bekannt. Im Jahr 2006 wurde dann die hauseigene Marke XIOM gegründet, die auch im Belag- und Holzsegment schnell internationale Bekanntheit und Popularität erlangte.

Schon der Start 2006 mit der Omega-Belagserie verlief äußerst vielversprechend. Doch spätestens ab 2009, als die Vega-Belagserie auf den Markt kam, wurde XIOM auch hierzulande immer beliebter und eine ernsthafte Option zu den hierzulande etablierten Marken. Während die Omega-Serie Beläge mit modernster Technologie vereint steht die Vega-Serie für Beläge mit einem perfekten Preis-/Leistungsverhältnis. Vega Pro und Vega Europe gelten von Beginn an als die besten Alternativen zu den beliebten, aber auch sehr teuren Tenergy 05 und 05 FX von Butterfly.

Auch in den folgenden Jahren blieb XIOM immer auf der Höhe des Geschehens. Bei den Belägen  Die Omega-Serie wurde um die Omega V- und die aktuelle Omega VII-Serien erweitert und 2019 erschien zum 10. Geburtstag der Vega-Serie der Vega X, der sich ebenfalls äußerst schnell sehr großer Beliebtheit erfreute.

Auch im Holzbereich war XIOM von Beginn an sehr aktiv und arbeitet stets an neuen Technologien und Entwicklungen. Das überzeugt auch diverse Spitzenspieler, sodass neben koreanischen Topstars wie beispielsweise dem WM-Dritten von 2019 An Jae-Hyun auch der brasilianische Weltklassespieler Hugo Calderano auf die Produkte von XIOM vertraut.

Uns gefällt an XIOM neben der unzweifelhaft hohen Qualität der verschiedenen Produkte vor allen Dingen die faire Preispolitik und die aus unserer Sicht sinnvolle Produktauswahl. Während viele andere Marken eine recht unübersichtliche und immer größer werdende Masse an Belägen und Hölzern anbieten, hält XIOM sein Sortiment recht konstant und ergänzt es nur gezielt und durchdacht.

Dadurch wird für alle Spielstile und -niveaus etwas Passendes geboten, ohne durch eine überbordende Auswahl zu verunsichern. Auch die Namensgebung der Beläge (Pro, Europe, Asia, Tour) ist seit Jahren größtenteils gleichbleibend und erleichtert Kunden wie auch uns selbst den Überblick. Erfrischend sind außerdem die mitunter etwas knalligen, aber stets modernen Designs der Textilien, die dadurch eine gute Alternative zu der teilweise doch etwas biederen Optik „klassischer“ Tischtennis-Bekleidung darstellt.

Produkt-Matrix

Product Matrix9

Produktvideo

Product Video

Eindrücke Testspieler
Jörn Haynold, DJK spinfactory Köln

Jörn Haynold

48 Jahre
DJK spinfactory Köln
TTR-Wert: 1835 (Stand: 26.02.2019)

Spielklasse:
Verbandsliga
(Höchste Spielklasse:
Oberliga)

Hybrid-Belag mit vielen Stärken und keinen Schwächen!

Ich hatte früher schon einmal eine Zeit lang mit einem klebrigem Belag auf der Vorhand gespielt (es war der DHS Hurricane 8 ). Ausschlaggebend für meinen Wechsel damals war, dass mir meine Aufschläge seit einiger Zeit oft ungewollt zu lang gerieten und ich dadurch - statt des gewünschten Vorteils durch eigenen Aufschlag - einen Nachteil hatte, weil mein Gegner direkt druckvoll eröffnen konnte. Mein Aufschlag- (und auch das Rückschlagspiel) wurde(n) mit dem Hurricane 8 direkt viel besser. Ich hatte endlich wieder die Kontrolle über die Länge meiner Aufschläge. Allerdings war der Hurricane 8 aus der Halbdistanz für mich nur sehr schwer spielbar. Es erforderte viel Kraft und Körpereinsatz, am Ende waren meine Topspins aus der Halbdistanz dennoch nicht druckvoll genug. Ausserdem war der Gegentopspin mit dem Hurricane 8 nicht ganz einfach zu spielen. Auch wenn ich meine Spielstärke mit dem Hurricane 8 wieder verbessern konnte, hatte ich damit insgesamt doch deutlich weniger Spielfreude als zuvor, so dass ich nach einem guten halben Jahr wieder auf einen nicht klebrigen, schnelleren Belag gewechselt hatte.

Entsprechend gespannt war ich auf den China Guang, der sozusagen das Beste aus beiden Welten vereinen wollte. Der China Guang war einer der ersten Hybrid-Beläge aus Deutschland, die ich getestet hatte (den Palio Thor's und den  lasse ich mal aussen vor, weil die doch ganz andere Spieleigenschaften als die modernen Hybrid-Beläge haben). Und ich war auf Anhieb sehr begeistert von dem China Guang. Auch wenn das Obergummi nur ganz leicht klebrig war (kein Vergleich zum Hurricane 8!) half es mir doch sehr dabei, eine gute Kontrolle über die Länge meiner Bälle im Spiel über dem Tisch zu haben. Die war nahezu auf dem Niveau des Hurricane 8. Allerdings war alles andere mit dem China Guang deutlich besser: Beim Gegentopspin ist der China Guang sehr viel toleranter als der Hurricane; ich musste meinen Schlägerblattwinkel nicht bewusst auf die Rotation des ankommenden Balles anpassen, sondern traf unterschiedlichste Topspins mit gefühlt unverändertem Schlägerblattwinkel sehr sicher. Richtig überzeugt hat mich beim China Guang aber, dass er sich in der Halbdistanz immer noch sehr druckvoll spielt. Nicht ganz so druckvoll wie der Omega VII Pro , aber ungefähr so wie der Omega VII Asia . Ich konnte beim China Guang im Gegensatz zu vielen anderen Belägen überhaupt keine Schwäche ausmachen. Verglichen mit anderen Hybrid-Belägen aus Deutschland, von der es zur Zeit gefühlt monatlich neue auf dem Markt gibt, spielt sich der China Guang für mich am ausgeglichensten und auch am einfachsten.

Meiner Meinung nach sollte jeder, der von einem modernen, griffigen (aber nicht klebrigen) Belag auf einen Hybrid umsteigen möchte, den China Guang wählen: Der Umstieg gelingt schneller als bei allen anderen Hybriden, man bekommt einen Belag, der tatsächlich eine deutlich bessere Kontrolle über dem Tisch bietet und sich gleichzeitig im offenen Spiel aus der Halbdistanz sehr gut spielen lässt. Am besten gefällt mir, dass man mit diesem Belag viele Vorteile bei kleinen Schlägen und gleichzeitig enormen Spielspass im offenen Spiel hat, weil sich der Belag so unkompliziert spielt.

Last but not least: Ich war selbst sehr überrascht, dass der China Guang mit einem 55° Schwamm angegeben ist! Der Belag spielt sich zwar schon tendenziell hart (ich würde ihn als medium-hart einstufen), aber geschätzt hätte ich eine Schwammhärte im Bereich von vielleicht 50-51°.

Sie könnten auch an folgenden Artikeln interessiert sein