Wobbler

PimplePark Wobbler

Mehr Ansichten

PimplePark Wobbler
 
spinfactory-Preis: 36,90 €
Inkl. 19% MwSt., zzgl. Versandkosten

  • Lange Noppe für das Störspiel am Tisch

  • erhältlich in den Versionen ox/0.5mm und 1.0mm

  • entwickelt von unserem Materialexperten Kai Veenhuis

Lieferzeit: sofort

* Pflichtfelder

 
spinfactory-Preis: 36,90 €
Inkl. 19% MwSt., zzgl. Versandkosten
Beschreibung

Details

Beim Wobbler handelt es sich um eine Lange Noppe, die als eine der ersten speziell für den Plastikball entwickelt worden ist. Der Belag wurde für aktive Störspieler am Tisch konzipiert. Durch die leicht griffigen, mittelharten Noppenköpfe kann ein sehr guter Druckschupfball mit einer unangenehmen Länge gespielt werden.

Bei passiven Blockbällen gelingt es, den Ball sehr kurz abtropfen zu lassen. Sobald man jedoch aktiver spielt, gelingen auch lange, schwer zu lesende Angriffsbälle. Der Wobbler eignet sich in der ox-Version für den tischnahen, aktiven Störspieler.

In den Versionen mit Schwamm bietet der Belag noch mehr Potential für Angriffsoptionen, speziell für technisch versierte Spieler.

Den Wobbler kann man perfekt mit dem PiMPLEPARK Holz Murus kombinieren.

Eine der ersten Testspieler vom Wobbler schreibt zu diesem Belag:

Die Ballflugkurve des Wobbler ist deutlich flacher als bei den meisten langen Noppen mit Schwamm, die ich kenne.Die Bälle kommen kurz und flach genug , um weitere Angriffe des Gegners zu erschweren und Fehler zu provozieren. Mit Druckschupf kann man wenn gewollt,den Bällen auch eine gefährliche Länge verleihen, so das der Ball erst kurz vor der hinteren Tischkannte aufkommt.

Offensivschläge sind meiner Meinung nach, die eigentliche Stärke dieses Belages. Fast alle Bälle des Gegners können mühelos attackiert werden. Eigene Störschläge kommen so kurz und flach, das sie für den Gegner schwer zu retournieren sind.

Bei mir kam die Unterschnittabwehr aus der Halbdistanz ( wenn sie dann kam, bin Rollstuhlfahrer ? spiele,eher direkt am Tisch)ebenfalls flach und kurz. Jedoch bin ich für diese Bälle logischer Weise nicht das Maß der Dinge.

Meiner Meinung nach hat Kai Veenhuis mit dem Wobbler- PimplePark sehr gute Arbeit geleistet und eine variable Noppe für Störspieler am Tisch entwickelt.

Zusatzinformation

Zusatzinformation

Lieferzeitsofort
HerstellerPimplePark
Belag-TypLange Noppen
BelagoberflächeNoppen
SpielsystemDefensiv
Schwammhärtemedium
SchwammhärteNein
TechnolgieNein
Bewertungen
Produktvideo

Product Video

Eindrücke Testspieler
Kai Veenhuis, DJK spinfactory Köln

Kai Veenhuis

27 Jahre
DJK spinfactory Köln
TTR-Wert: 1700 (Stand: 15.12.2016)

Aktueller Wettkampfschläger

Holz:
Butterfly Keyshot Light
Vorhand:
Butterfly Tenergy 05 schwarz 1.9mm
Rückhand:
PimplePark Wobbler
Spielklasse:
Landesliga
(Höchste Spielklasse:
Landesliga)

Produkttest PiMPLEPARK - Wobbler

Getestet wurde der Wobbler in schwarz ox auf einem Appelgren Allplay V1 und einem Butterfly Tenergy 05 FX rot 1.9mm. Kai Veenhuis spielt seit dem 01.10.2016 den Wobbler statt des Tibhar Grass D.TecS im Wettkampf.

Nachdem ich fünf Jahre in der telefonischen Beratung bei spinfactory.de tätig war, habe ich, zusammen mit spinfactory,de den Schritt gewagt, Wünsche und Bedürfnisse der Noppenspielerbasis in eigene Noppenbeläge einfließen zu lassen. Der Wobbler soll sich mit seinen Spieleigenschaften an all die Spieler richten, die sich den Störeffekt eines Grass D. Tecs wünschen, aber gleichzeitig auch die nötige Sicherheit für ihr Spiel brauchen.

Kurz gesagt eine Langnoppe mit Störeffekt für den Durchschnittsspieler, so wie ich einer bin. Mit diesen hoch gesteckten Zielen war ich dementsprechend gespannt, als endlich das erste Testtraining mit dem Wobbler absolviert werden konnte. Bei den ersten Ballwechseln war zunächst die überwältigende Sicherheit überraschend, da auf Anhieb mehrere Blockbälle in Folge gelangen.  Mein Gegner bescheinigte zudem die krumme Flugbahn und ungewohnt kurze Ballplatzierungen.

Druckschupf/Block/Abwehr/Konter:
Durch die mittelharten Noppen und die geringe Oberflächengriffigkeit ist der Druckschupf (Schupf mit steilem Schlägerwinkel) der Paradeschlag. Gegen Unterschnitt kann man durch den härteren Anschlag enormen Druck entwickeln. Für den Gegner sind diese abtauchenden und schnellen Bälle mit kaum Rotation extrem schwer zu retournieren, sodass dieser Schlag oft den direkten Punktgewinn bedeutet oder als Angriffvorbereitung für die Vorhand dient.


Blockbälle lassen sich mit hoher Sicherheit spielen und besonders in der Länge sehr gut variieren, wobei der Schlägerwinkel bei rotationsreichen Topspins eine entsprechende Anpassung braucht. Der generierte Unterschnitt, gepaart mit der kurzen Platzierung, stellt Angriffspieler vor große Probleme.

Hier bringt der Wobbler eine Spielfreude, die ich lange Zeit vermisst habe. Die Rückhandseite ist hier wirklich dicht und schickt sämtlich Bälle an den Gegner zurück, wobei die entstehenden Spinvariationen häufig direkt zu eigenen Punkten führen, ohne selbst ein hohes Risiko einzugehen.


Abwehrbälle sind für mich als Störspieler am Tisch eher die Ausnahme, lassen sich aber manchmal nicht vermeiden. Aus diesem Grund bin ich über die Abwehreigenschaften sehr erfreut. Denn auch hier machte sich die Noppenhärte mit moderatem Tempo positiv bemerkbar, indem die Abwehr mit einer langen druckvollen Bewegung mit Handgelenkeinsatz gespielt werden kann. Als Dank erhält man sehr rotationsreiche Abwehrbälle, die ein mehrmahliges Nachziehen fast unmöglich machen.


Das Konterspiel ist eine seltene Spieltechnik mit Langnoppen und oft ein Notschlag, jedoch habe ich festgestellt, dass kontrollierte Angriffsschläge auf Unterschnitt eine sehr gute Spielvariation darstellen und die nötige Durchschlagskraft mitbringen.

Fazit:
Für agressive Langnoppenspieler am Tisch ist der Wobbler der perfekte Belag. Der Störeffekt ist extrem hoch, ohne die nötige Sicherheit zu vernachlässigen. Zusätzlich lässt der Belag durch sein geringes Tempo auch starke Unterschnittbälle in der Abwehr und solide Angriffsschläge zu. Der Wobbler ist ein Belag für den variablen Langnoppenspieler, der seinen Gegner durch Störeffekt und variables Spiel in die Knie zwingt.