Feather Carbon

Tischtennisholz Sanwei Feather Carbon

Mehr Ansichten

Sanwei Feather Carbon

Regulärer Preis: 49,90 €

Angebotspreis 39,90 €

Inkl. 19% MwSt., zzgl. Versandkosten
  • eines der interessantesten offensiven Allroundhölzer auf dem Markt
  • 5+2 Furnieraufbau mit einem Balsa-Kernfurnier und zwei Hinoki-Außenfurnieren für den besonderen Touch
  • für moderne Allrounder und variable Spinspieler 

Lieferzeit: 1-3 Tage

* Pflichtfelder

Regulärer Preis: 49,90 €

Angebotspreis 39,90 €

Inkl. 19% MwSt., zzgl. Versandkosten
Beschreibung

Details

Das Feather Carbon wurde in Kooperation von Sanwei und spinfactory.de speziell für den europäischen Markt entwickelt. Wir hatten an Sanwei den Wunsch geäußert, ein schnelles Allroundholz zu entwickeln, welches extrem leicht ist und die Kombination aus Balsa und Carbon verwendet. Gerade in Europa gibt es eine Vielzahl von Allroundspielern, denen die Neuentwicklungen der etablierten Hersteller of zu schnell sind. 

Das Feather Carbon ist ein extrem hochwertig verarbeitetes Holz. Der Griff liegt außergewöhnlich gut in der Hand und macht sofort Lust auf einen ersten Test. Die Gewichtsverteilung ist sehr ausgewogen, das Holz ist nicht kopflastig. Alle von uns gewogenen Exemplare hatten ein Gewicht von deutlich unter 80g. 

Bei dem 5+2 Furnieraufbau denkt man in der Regel an ein schnelles Offensivholz. Das ist hier aber nicht der Fall. Auf das Balsakernfurnier folgen zwei relativ weiche Zwischenfurniere bevor die beiden Carbonfurniere für die nötige Stabilität und den vergrößerten Sweetspot sorgen. Was das Feather Carbon aber außergewöhnlich macht, sind die beiden Hinokiaußenfurniere als Abschluss. Durch diese Komposition der Furniere wird der Traum eines jeden Allroundspielers wahr. Das Holz verfügt über eine hohe Eigendynamik und Power, die beim Plastikball auch notwendig und gewünscht ist. Dennoch bietet das Feather Carbon eine tolle Kontrolle und Dank der Hinoki-Außenfurniere auch über eine enormes Spinpotential.

Offensive Allroundspieler und variable Angreifer, die ein dynamisches, aber dennoch kontrolliertes Allroundholz suchen, mit dem alle Schlagtechniken des mondernen Tischtennis möglich sind, liegen mit diesem Holz genau richtig.

Das Feather Carbon kann von spinorientierten Spielern hervorragend mit etwas härten chinesischen Belägen wie dem Sanwei Target National kombiniert werden.  Spieler, der sich etwas mehr Kontrolle in ihrem Spiel wünschen und ein klassisches Block- Konter,- und Schussspiel bevorzugen können das Holz auch optimal mit weicheren Frischklebebelägen wie dem Mizuno GF T40 oder dem Cornilleau Pilot Power Sound kombinieren.

Der detaillierte Furnieraufbau:

  • Balsakernfurnier
  • zwei Limbafurniere
  • zwei LD Carbonfurniere
  • zwei Hinoki-Außenfurniere

 Die Details im Überblick:

  • Gewicht: ca. 75g
  • Länge des Schlägerblatts: 15.8cm
  • Breite des Schlägerblatts: 15.0cm
  • Dicke des Schlägerblatts: 6.5mm
  • Aufbau: 5+2, Balsakernfurnier, zwei relative weiche Zwischenfurniere, zwei Carbonschichten und zwei Hinoki-Außenfurniere
Zusatzinformation

Zusatzinformation

HerstellerSanwei
Lieferzeit1-3 Tage
Furniere5+2
GeschwindigkeitAll+
Gewicht75g
Dicke (in mm)6.8
HolztechnologienNein
Bewertungen

Kundenmeinungen 2 item(s)

Leistungssieger .... und das bei dem Preis!
Um dieses Holz einzuordnen zu können, und meine Beweggründe zu verstehen es zu kaufen, hole ich etwas weiter aus.
Letztes Jahr war ich unzufrieden mit meinem Spielgerät.
Da ich nicht wusste woran es lag, musste ich erst einmal Ursachenforschung betreiben. Diese war kostspielig und dauerte dann bis diese Woche.

Ich kam letztes Jahr mit den Firma Sanwei das erste mal in Berührung und orderte blind 3 Hölzer. Das HC 4, 5 und 6, um herauszufinden was genau die Kunstfaser macht und wofür sie mitverantwortlich ist. Ich orderte dann auch das HC3s und das HC6s da ich vom Aufbau und dem Design schon sehr angetan war.
Parallel spielte ich auch mit dem Tibhar H-1-9 und H-3-9 um herauszufinden was genau Hinoki macht und wie es sich verhält.
Balsahölzer hatte ich schon früher von TSP getestet und zwar die BlackBalsa Serie in 4.0, 5.0 und 6.0 daher wusste ich schon deren Eigenschaften.
So wurde mir klar, wie sich die Kunstfaser, Hinoki und Balsa verhalten.
Aber ich wollte genau diese Kombi, in gutem Verhältnis.
Sehr nah kam meinem Wunschgedanken schon das Pimpelpark Murus, aber es fehlte das Quentchen Spin.

Ich habe parallel zu der Entwicklung des Feather Carbon die ganze Zeit genau auf diesen Aufbau gewartet und ihn gesucht. Und als ich dann las, dass Spinfactory und Sanwei es wagten, war ich begeistert. Mehrere Dumme ein Gedanke, so falsch kann es nicht sein, was ich will und suche.
Blind habe ich 2 Hölzer in 80 g bestellt. Ich wollte dieses Gewicht um einen Ausgleich zu den Butterfly Tenergy 05 haben. Diese sind in rot VH 2,1 und schwarz RH 1,9 auf dem Holz. Gesamt : 169 g ! Sehr ausgewogen und nicht zu kopflastig.
Beim ersten Test, dem Abklopfen, merkte man schon eine sehr hohe Gleichmäßigkeit im Schwingungsverhalten -> hoher "Sweetspot".
Der Griff ist etwas länger und nicht so rund, eher viereckig am Ende. Er ist dort auch etwas dicker und lässt sich insgesamt sehr gut fassen. Ich habe Handgrösse 9.
Die Verarbeitung ist tadellos, leichtes Abschleifen der Übergangskanten ist aber ratsam. Sanwei hat hier aber schon dazugelernt, diese Kanten waren bei den älteren Modellen schärfer. Sonst war alles sehr schön weich und musste nicht nachbearbeitet werden.
Das zurückhaltende Design von fast allen Sanwei Hölzern begeistert mich sehr. Dieses Holz ist noch ein bisschen schöner (für mich) durch seine goldenen Inlays und Auswahl der Hölzer. Sehr, sehr schöner schlichter Schick!

Getestet wurde mit Plastikbällen verschiedener Hersteller, kein Zelluloid.

Zum Spielverhalten:

Aufschlag : gefühlvoll, spinfreudig, gut dosierbar. Die Bälle kamen, hatte ich sie gut getroffen, genau dahin, wo sie hin sollten. Zu Anfang schlug ich etwas zu fest auf, Aber da fehlte noch das Gefühl.

Rückschlag: alles machbar, mein Trainer war erstaunt, was ich wirklich alles kann. Banane, Flip, kurzlegen und kürzer. Einige Bälle waren so kurz, das mein Trainingspartner erstaunt war ( sie dotzten zweimal auf, gelingt mir eigentlich nie)

Konter , Block: einfach, sogar hinhalten geht ( ist mir in den letzten Kombis nicht gelungen, da der Katapult fehlte)

Spin : wow ... Seitspin, Unterschnitt und natürlich Topspin in allen Lagen. Sicher, platziert und wenn es sein musste flach und direkt mit Power, aber auch extrem gefühlvoll.

Halbdistanz konnte ich mangelnder Power wegen bisher nicht spielen, nach ein / zwei Schlägen war bisher Schluss. Das hat ein Ende: ich habe mithalten können und etliche Bälle auf den Tisch gebracht. Und etliche sogar selber verwertet.

Zwei Sachen die ich nicht gemacht habe und mit der Kombi hoffentlich auch nicht werde: schupfen und Bogen spielen. Es wird gehen, aber wozu? Ich habe jede Möglichkeit den Ball dahin zu bringen wo er hin soll. Da braucht es diese Schläge nicht.
Ich habe vier Stunden mit dem Holz gespielt und konnte andere begeistern. Nachdem sie den Preis hörten waren sie sprachlos.

Mein Holz ist das Sanwei Feather Carbon und fest eingeplant!
Ich habe für mich eine perfekte 169g Kombi, die Spielfreude, Power, Gefühl und Sicherheit vermittelt.
Für mich als Allrounder, der sich auch mal befreien will und gleich wieder attackiert, gefühlvoll den Ball auch mal richtig kurz legt oder den Gegner mit Schnitt überrascht, mit allen Spinvarianten angreift oder auch mal gefährlich blockt und den Konter einleitet, ist dies eines der besten Hölzer.
Ich gehe eine lange Zeit mit diesem Holz, da ich weiß, was ich habe und wie ich es nutzen kann. Auch darum habe ich mir blind sofort zwei bestellt!
Eine tolle Arbeit habt ihr da geleistet und mit diesem Preis-/Leistungsverhältniss z.Z. die beste Wahl!
Ein Abschlusswort: Klasse!
Gesamteindruck
Spieleigenschaften
Preis-/Leistung
Review by Mr.lani / (Veröffentlicht am 22.11.2017)
Das Sanwei „Feather Carbon“ ist ein extrem leichtes, dynamisches und fehlerverzeihendes Holz mit dem die gängigen Schlagarten gut zu spielen sind und das einem auch in schwierigen Spielsituationen ein Gefühl von Kontrolle vemittelt.
Als erstes möchte ich das extrem geringe Gewicht erwähnen, mein Testholz hatte ohne Beläge ein Gewicht von unter 70g und war keineswegs undynamisch. Ich würde das Holz in die Kategorie (all+ /off-) einordnen. Das Holz besitzt eine schlichte Eleganz und sein schmaler, konkaver Griff liegt gut in der Hand .Der schmaler geratene Griff ist für mein Empfinden auch für kleinere Hände geeignet.

Beim passiven Spiel eröffnet das Holz eine sehr gute Kontrolle und einen gemäßigten Katapult. Das Kurz-Kurz- Spiel klappte sehr gut, besonders in Verbindung mit dem Belag Sanwei Europe Target 40+ FX auf meiner RH , konnte man die Bälle sehr flach und variabel über das Netz spielen. Für einen Belag mit der Schwammstärke (2,05 mm), war wirklich ein sehr sicherer Schupf und auch mal eine kurze Ablage möglich. Das aktive Spiel machte in dieser Kombi so richtig Spaß.

Beim Topspin mit dem relativ leichten u. weichen Testbelag Sanwei - Europe Target 40+ FX , wurde eine gute Rotation erzeugt. Der Ball hat bei dieser Schlagart eine etwas höhere Flugkurve und man hatte somit eine gute Kontrolle. Ich konnte dann über einen Flip mit meiner stärkeren RH problemlos das Angriffsspiel einleiten.

Mit meiner kurzen Noppe (Palio Flying Dragon in 1,5mm) gelang besonders das Block-Konter-Spiel extrem gut. Ich konnte den Ball hindrücken wo ich wollte. Kam der Ball auch nur einen Hauch zu hoch auf meine VH Seite, war es ein leichtes ihn zu schießen.

Ein bisschen hat mich das Holz von der Spielart an das Butterfly - Photino Light erinnert. Mit dem Unterschied, das das Sanwei-Holz noch leichter (Gewicht) und einfacher zu spielen war. Aber das ist natürlich nur meine subjektive Wahrnehmung.

Alles in Allem würde ich sagen , das Sanwei „Feather Carbon“ ist ein extrem leichtes, dynamisches und fehlerverzeihendes Holz mit dem die gängigen Schlagarten gut zu spielen sind und das einem auch in schwierigen Spielsituationen ein Gefühl von Kontrolle vemittelt.


Gesamteindruck
Spieleigenschaften
Preis-/Leistung
Review by Frank Krethe / (Veröffentlicht am 19.11.2017)